AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Ankauf von Waren

1. Geltungsbereich

1.1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „AGB“) des Einzelunternehmers Hasret Ayhan, Kastanienallee 34, 38104 Braunschweig, (nachfolgend „Ankäufer“), gelten für alle Verträge über den Ankauf von Waren, die ein Verbraucher oder ein Unternehmer (nachfolgend „Verkäufer“) mit dem Ankäufer über die Website des Ankäufers unter www.mespeedy.de abschließt.
Hiermit wird der Einbeziehung von eigenen Bedingungen des Verkäufers widersprochen, es sei denn, es ist etwas anderes vereinbart.

1.2. Verbraucher im Sinne dieser AGB ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können.

1.3. Unternehmer im Sinne dieser AGB ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

2. Vertragsschluss

2.1. Der Verkäufer kann über die Website des Ankäufers durch Eingabe einer ISBN- oder EAN-Nummer in ein dafür vorgesehenes Eingabefeld einen Artikel auswählen, diesen zu dem auf der Website des Ankäufers angegebenen Ankaufspreis in den virtuellen Warenkorb legen und die nachfolgenden technischen Schritte des Angebotsprozesses durchlaufen. Abschließend kann der Verkäufer sein Verkaufsangebot abgeben, indem er den den Angebotsprozess abschließenden Button anklickt.

2.2. Der Verkäufer kann sein Angebot über die Website des Ankäufers nur abgeben, wenn der angegebene Ankaufspreis insgesamt einen Wert von mindestens 20,- EUR erreicht (Mindestankaufswert).

2.3. Nach Abgabe seines Angebots hat der Verkäufer dem Ankäufer die Ware zum Zwecke der Prüfung zu übersenden. Der Ankäufer weist darauf hin, dass der ermittelte Ankaufspreis als Tagespreis kalkuliert wird. Der Verkäufer ist daher verpflichtet, den Artikel unverzüglich, zumindest aber so zu versenden, dass er innerhalb von 7 Tagen nach der Angebotsabgabe beim Ankäufer eingeht.

2.4. Der Ankäufer kann das Angebot des Verkäufers innerhalb von 10 Tagen nach Absendung des Artikels annehmen, indem er dem Verkäufer eine Auftragsbestätigung in Textform (z. B. E-Mail) zukommen lässt oder indem er den vereinbarten Ankaufspreis bezahlt, wobei jeweils der Eingang beim Verkäufer maßgeblich ist. Fällt der letzte Tag der Frist zur Annahme des Angebots auf einen Samstag, Sonntag, oder einen am Sitz des Verkäufers staatlich anerkannten allgemeinen Feiertag, so tritt an die Stelle eines solchen Tages der nächste Werktag.

3. Zustandsprüfung, Ausschluss von Waren

3.1. Der Verkäufer erklärt sich damit einverstanden, dass der Ankäufer die eingesendeten Artikel zum Zwecke der Zustandsprüfung untersucht und ggf. öffnet. Sofern hierdurch ggf. noch bestehende Gewährleistungs- und/oder Garantieansprüche verloren gehen könnten, wird der Ankäufer die Artikel lediglich in Augenschein nehmen.

3.2. Der Ankäufer behält sich nach eigenem billigen Ermessen vor, Bücher vom Ankauf auszuschließen, bei denen
- eine ISBN-Nummer fehlt, unvollständig oder unlesbar ist,
- es sich um eine ältere Auflage handelt,
- Markierungen, Aufkleber, Kritzeleien und/oder Eintragungen vorhanden sind,Seiten beschädigt oder herausgerissen sind,
- der begründete Verdacht besteht, dass es sich um eine Produktfälschung handelt.

4. Zusendung von Waren

Sofern nichts anderes vereinbart ist, hat der Verkäufer dem Ankäufer die Ware zum Zwecke der Prüfung auf dem Versandwege an die vom Ankäufer angegebene Lieferadresse zu
übersenden. Die Zusendung der Ware erfolgt auf Kosten des Ankäufers. Die Transportgefahr
trägt der Verkäufer. Der Ankäufer empfiehlt dem Verkäufer den Abschluss einer
Transportversicherung. Ferner empfiehlt der Ankäufer dem Verkäufer, die Ware in einer
geeigneten Transportverpackung zu versenden, um das Risiko von Transportschäden zu
reduzieren und den Inhalt der Verpackung zu verbergen. Über offensichtliche
Transportschäden wird der Ankäufer den Verkäufer unverzüglich informieren, damit dieser
seine ggf. gegenüber dem Transporteur bestehenden Rechte geltend machen kann.

5. Rücksendung von Waren

5.1. Sofern nichts anderes vereinbart ist, wird der Ankäufer dem Verkäufer die Ware für den Fall,
dass ein Kaufvertrag nicht zustande kommt auf dem Versandwege an die vom Verkäufer
genannte Lieferadresse zurücksenden. Die Rücksendung der Ware erfolgt auf Kosten des
Verkäufers. Der Ankäufer berechnet dem Verkäufer hierfür eine Versandpauschale in Höhe
von 4,00 EUR. Dem Verkäufer wird der Nachweis gestattet, Versandkosten seien überhaupt
nicht entstanden oder wesentlich niedriger als die Pauschale.

5.2. Die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der Ware geht mit
der Übergabe der Ware an eine geeignete Transportperson am Geschäftssitz des Ankäufers
auf den Verkäufer über.

5.3. Nach Erhalt der Rücksendung ist der Verkäufer verpflichtet, die Warensendung auf
Vollständigkeit und eventuelle Beschädigungen zu prüfen. Eventuelle Beanstandungen hat
der Verkäufer dem Ankäufer unverzüglich mitzuteilen. Kommt der Verkäufer seiner
Rügeobliegenheit nicht nach, gilt die Rücksendung als genehmigt.

5.4. Haben die Parteien vereinbart, dass die Ware nicht mehr an den Verkäufer zurückgeschickt
sondern stattdessen vernichtet werden soll, so wird der Ankäufer die Ware auf eigene Kosten
entsorgen.

6. Verfügungsberechtigung, Freistellung

6.1. Der Verkäufer sichert zu, über die Berechtigung zu verfügen, dem Ankäufer die Ware zu
verkaufen und das Eigentum daran zu verschaffen. Der Verkäufer sichert ferner zu, dass die
Ware frei von jeglichen Rechten Dritter ist.

6.2. Der Verkäufer stellt den Ankäufer von allen berechtigten Forderungen Dritter frei, die im
Zusammenhang mit einer Verletzung von Rechten Dritter in Bezug auf die dem Ankäufer
gelieferte Ware geltend gemacht werden. Der Verkäufer übernimmt hierbei auch die Kosten
der notwendigen Rechtsverteidigung einschließlich aller Gerichts- und Anwaltskosten in
gesetzlicher Höhe. Dies gilt nicht, wenn die Rechtsverletzung vom Verkäufer nicht zu vertreten
ist. Der Verkäufer ist verpflichtet, dem Ankäufer im Falle einer Inanspruchnahme durch Dritte
unverzüglich, wahrheitsgemäß und vollständig alle Informationen zur Verfügung zu stellen, die
für die Prüfung der Ansprüche und eine Verteidigung erforderlich sind.

7. Zahlung des Kaufpreises, Eigentumsübergang

7.1. Der Ankäufer verpflichtet sich, im Falle des Vertragsschlusses den vereinbarten Kaufpreis an
den Verkäufer zu zahlen. Je nach Vereinbarung erfolgt die Zahlung des Kaufpreises innerhalb
von zehn Tagen ab Vertragsschluss durch Überweisung auf das vom Verkäufer angegebene
Bankkonto oder durch Zahlung auf das PayPal-Konto des Verkäufers.

7.2. Mit der Zahlung des Kaufpreises geht das Eigentum an der Ware auf den Ankäufer über.

8. Mängelhaftung

Der Verkäufer haftet für Sach- oder Rechtsmängel an der gelieferten Ware nach den
gesetzlichen Bestimmungen. Ziffer 6.2 bleibt hiervon unberührt.

9. Anwendbares Recht

Für sämtliche Rechtsbeziehungen der Parteien gilt das Recht der Bundesrepublik
Deutschland unter Ausschluss der Gesetze über den internationalen Kauf beweglicher Waren.
Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als nicht der gewährte Schutz durch
zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen
gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird.

10. Vertragssprache

Die Vertragssprache ist Deutsch.

11. Alternative Streitbeilegung

Die EU-Kommission stellt im Internet unter folgendem Link eine Plattform zur Online-
Streitbeilegung bereit: http://ec.europa.eu/consumers/odr
Diese Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten aus
Online-Kauf- oder Dienstleistungsverträgen, an denen ein Verbraucher beteiligt ist.
Der Ankäufer ist zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer
Verbraucherschlichtungsstelle weder verpflichtet noch bereit.